WACKEN OPEN AIR 2018

Das war WACKEN! Wirklich so ganz anders, wie wir es im vergangenen Jahr kennen und lieben gelernt haben. Kein Schlamm, kein Regen, dafür aber Hitze, Hitze, Hitze und Staub. In keinem Jahr zuvor bin ich so angeschlagen, wie ich es letzte Woche war, auf ein Festival gefahren. Die einen könnten sagen, dass das doch ziemlich verantwortungslos war, aber die wirklichen Festivalgänger lassen sich nicht von Schnupfen, Halsschmerzen oder anderen Wehwehchen davon abhalten. Das war auch das erste Jahr, in dem wir Nachts in unseren Transporter stiegen und losfuhren, um Stau und Hitze irgendwie zu entkommen. Unser Plan ging auf! Nach dem Check In, Stellplatzsuche, Campbau und dem Einräumen, konnten wir uns gegen 9:00 Uhr in unsere Schlafsäcke legen und Schlaf nachholen.

Wie einige schon in unserer Instagram Story gesehen haben, bin ich wenige Stunden vor unserer Abreise noch zum Asiamarkt geradelt und habe dort Styropor-Kisten für lau mitgenommen. (In denen werden sonst die frischen Lebensmittel angeliefert und anschließend weggeschmissen) Gegen 22:00 Uhr haben wir im Supermarkt noch Eiswürfel in Tüten gekauft, die Kisten mit Drinks und den Tüten befüllt und et voila: Wir hatten die ganze Zeit eiskalte Getränke. Zusätzlich war das Schmelzwasser die optimale Erfrischung für zwischendurch! Einfach ein Leinenspültuch darin tränken und zack hat man einen kalten Wickel für Kopf, Stirn oder Nacken. Alle Mitarbeiter des Festivals waren, was zur Erfrischung der Besucher beitrug auch äußerst kreativ. Wasserschläuche, Wasserpistolen, Eis (die WACKEN SCHNITTE) und Duschen im Infield. Irgendwie war diese mörderische Hitze auszuhalten, aber ich bin dennoch bekennender Gummistiefel und Parka Fan, was meine eigene Festivalgaderobe betrifft und was für den eigenen Kreislauf wesentlich entspannter ist.

Unser Hauptgrund, wieso es uns wieder in die kleine Gemeinde in Schleswig-Holstein mit seinem wunderbaren Metal-Festival verschlug, war unser Freund der Jägermeister Platzhirsch. Den röhrenden Kollegen könnt ihr in dieser Saison nur noch bei zwei Festivals besuchen! Entweder auf dem Sonnemondsterne oder Highfield. Seit mittlerweile vier Jahren fahren wir nun zusammen mit dem Kräuterlikör aus Wolfenbüttel auf Festivals und es ist einfach jedes Mal schön zu sehen, wie sich hier Menschen aus aller Welt treffen und zusammen feiern. Früher noch der Gasthof, jetzt der beeindruckende Platzhirsch der mit drei Etagen und seiner Pyrotechnik alle in seinen Bann zieht. Schwer zu glauben, dass es das für dieses Jahr schon gewesen sein soll!? Man hat sich gerade erst so Festival-mäßig eingegrooved, da ist die Saison auch schon wieder rum. Mit dem Hinblick auf die bereits 66.666 verkauften Tickets für W:O:A 2019 und seinem 30 jährigem Jubiläum ist die Sache für nächstes Jahr eigentlich schon ziemlich klar 😉


Zusammen mit Dany


Herschel hat im Vorfeld meine Freundin Sina mit der perfekten Festivaljacke ausgestattet!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Jägermeister!

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.