Meine eigenen vier Wände

Wie ja sicherlich einige (auch auf Instagram) mitbekommen haben, bin ich im vergangenen Jahr in meine erste eigene Wohnung gezogen. Stolze 45qm mit Südbalkon nenne ich nun mein Eigen und für mich ist es Einrichtungstechnisch immer noch eine echte Dauerbaustelle. Ich habe mich unter anderem bei LionsHome durchgeklickt, um mich dort bei unterschiedlichen Sellern von aktuellen Interior Trends inspirieren zu lassen. Besonders die Staufläche in einem Apartment, war ein wichtiger Aspekt für mich. Es ging weg von offenen Regalsystemen und hin zu geschlossenen Low- und Highboards. Das wirkt optisch einfach aufgeräumter und zudem unterstreicht es meine aktuelle Vorliebe für den minimalistischen, skandinavischen Einrichtungsstil. Viele Möbel die ich im Vorfeld schon besessen habe, fanden in den neuen vier Wände glücklicherweise einen geeigneten Platz, nur von einzelnen musste ich mich aus Platzgründen trennen.

Was ich besonders an meiner Wohnung feiere? Sie ist komplett nach Süden ausgerichtet, was bedeutet, dass ich den ganzen Tag strahlenden Sonnenschein habe. Was ich nicht an meiner Wohnung mag? Sie ist komplett nach Süden ausger… Scherz! Es hat alle seine Vor- und Nachteile. Hitze im Sommer, Netflix nur mit Abdunklung etc. Da ich meine Rollos noch nicht anbringen konnte, weil ich einer echter Depp bin, was Bohren und Schrauben betrifft, helfe ich mir mit ‚Decken in die Balkontür klemmen’ aus. Dann sieht es leider aus, wie bei den Messies, aber für Bingen reicht es allemal. By the way: Wer zufällig Bohrer, Dübel, Wasserwage, Schrauben und die nötigen Skills hat, kann gerne mal vorbei kommen und mir bei dieser Challenge helfen. Ich bedanke mich sehr sehr gerne in Form von Fressalien und Bier.

Wie gesagt: Ich bin noch lange nicht fertig mit dieser Wohnung, also wenn es um die Einrichtung geht. Es schweben immer noch einige Ideen in meinem Kopf rum, die ich hier gerne realisieren möchte. Mein bester Freund Max hat mich zum Beispiel mit seinem Pflanzenfieber unfassbar angesteckt, weshalb ich über meinem Lowboard gerne noch eine weitere Wandleiste anbringen möchte, auf die ich neue grüne Freunde platzieren kann. Ich habe die Vision von einer wundervoll grünen Wand, die ganz nebenbei auch einen enormen Beitrag zur Sauerstoffqualität in meiner Wohnung leistet. Passiert leider ziemlich oft, dass ich morgens mal wieder, mit Brötchen im Mund, Bilbo und Laptop unterm Arm zum Büro hechte und vergesse die Fenster zum Lüften auf Kipp zu stellen. (Sagt man das nur im Pott so?) Gewisse Pflanzensorten können die Luft nämlich filtern, sie sind somit richtige Detox Pflanzen, sehen nebenbei noch wunderschön aus und machen das Heim erst so richtig wohnlich und gemütlich.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit LionsHome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.